Futures | Wie funktioniert Future-Handel?

Allgemeines

Geschäfte am Kassamarkt sind Verträge über die Erbringung einer unmittelbaren Leistung und Gegenleistung. Abschluss und Erfüllung eines solchen Vertrages fallen zeitlich zusammen. Dazu gehören z.B. sämtliche Käufe und Verkäufe von Aktien.

Charakteristisch für Geschäfte am Terminmarkt hingegen ist das zeitliche Auseinanderfallen zwischen Vertragsabschluss und Erfüllung. Käufer und Verkäufer schließen „heute“ einen Vertrag ab. Die Verpflichtungen aus diesem Vertrag werden aber erst „auf Termin“ erbracht.

Zudem wird zwischen bedingten und unbedingten Termingeschäften unterschieden:

Im Gegensatz zu den festen besteht bei den bedingten Termingeschäften ein Wahlrecht bezüglich der Vertragserfüllung. Bei dieser Art von Geschäften handelt es sich um Optionsgeschäfte, die dazu berechtigen, den zugrunde liegenden Gegenstand zu einem bestimmten Ausübungspreis und zu einem festgelegten Termin zu erwerben oder zu veräußern.

In beiden genannten Transaktionen werden standardisierte Verträge geschlossen, die an der Börse handelbar sind. Dadurch besteht die Möglichkeit, die erworbenen Rechte wieder zu verkaufen. Inhalt der vertraglichen Vereinbarung sind die zu liefernde bzw. abzunehmende Anzahl eines Underlyings (Basiswerts) sowie der im Voraus festgelegte Preis und der Fälligkeitstermin.